Geschichte des Darmbachs

Der Darmbach hat 5 befestigte Quellen im Ostwald : Albertsbrunnen, Kahlertbrunnen, Darmbachquelle am Oberjägermeister Teich, Elenorenbrunnen und Wildbrand-Brünnchen. Als Nebengewässer kam der Meiereibach im Bereich des heutigen Botanischen Gartens am Roßdörfer Platz dazu. Meiereibach und Darmbach flossen zusammen in den vom ersten Landgrafen von Hessen-Darmstadt, Georg I. angelegten Großen Woog (Der Woogsdamm wir 1568 erstmals historisch erwähnt). Ein Abzweig des Darmbaches floß als Soderbach am Großen Woog vorbei. Unterhalb des Woogsdammes vereinigten sich die beiden Wasserläufe wieder. Zusätzlich wurde ein künstlicher Wasserlauf als Mühlbach geschaffen, der zunächst östlich der Stadtmauer als offener Graben angelegt wurde, später im Bereich des Rundes Turmes als verrohrter Mühlgraben die 1581 errichtete Baumühle antrieb, die damals als eine Art Wunderbau (Heringius 1663, Walther 1865) betrachtet wurde. Insgesamt hat das fleißige Wässerlein (Ernst Beck,1920) 5 Mühlen angetrieben: Achensmühle (Botanischer Garten), Woogsmühle (unterhalb des Woogdammes), Baumühle (auf dem Gelände der heutigen Otto-Berndt-Halle), Schneidmühle( Alicestraße unterhalb des Herrngarten) und die Erblichmühle (vor dem ehemaligen Frankfurter Tor).

Im Jahr 1874 wurde auf dem 5 ha große Gelände der Achensmühle der Botanische Garten angelegt. In den 1970-Jahren wurde die Bundesautobahn A680 zwischen Darmstadt-Ostbahnhof und Dieburg ausgebaut, die dann in den achtziger Jahren wieder zur Bundestraße B26 abgestuft wurde. Im Zuge dieser Straßenbaumaßnahme wurde der Meiereibach aus Kostengründen am Judenteich direkt in das Kanalnetz eingeleitet. Der Große Woog hat damit einen wichtigen Zufluß verloren, der gerade in den Sommermonaten immer eine stetige Wasserführung hatte. Ein Düker unter der nur halbseitig ausgebauten A680 im Bereich des Botanischen Gartens hätte den Wasserzufluß zum Großen Woog im Sommer deutlich stabilisiert.

Kleiner Woog mit altem Gymnasium 1829

Unterhalb des Woogsdammes floß der Darmbach zum Kleinen Woog und von da aus durch die Kleine und Große Bachgasse über den Marktplatz in den Schloßgraben. 1585 wird erstmals ein Teil des Bachlaufes auf dem Marktplatz abgedeckt. In den folgende Jahren wurde das Bachwasser immer mehr durch Abfälle und Abwässer verschmutzt, die Geruchsbelästigung nahm zu. Im Zeitraum 1786 bis ca. 1886 wurde der Darmbach im Stadtbereich immer mehr abgedeckt, so dass er praktisch vollständig aus dem Stadtbild verschwand. Beim Bau der Kanalisation 1888 wurde der Kleine Woog wieder zugeschüttet. Heute wird das saubere Bachwasser ca. 250 m unterhalb des Woogdammes kostenpflichtig in das Kanalnetz eingeleitet. Unterhalb der Kläranlage wird das mit Abwasser vermischte Bachwasser als „sauberer“ Kläranlagenablauf wieder dem alten Gewässer zugeführt.