Stand des Projekts

Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 17. Dezember 2013 nimmt die Wissenschaftsstadt Darmstadt die Planungen zur Abkopplung von Darmbach und Meiereibach vom Kanalisationsnetz wieder auf.

Der wirtschaftliche Vorteil einer Abkopplung der Bäche für den kommunalen Haushalt wird in dem Beschluss mit ca. 1,7 Millionen Euro im Jahr beziffert.

Weiter aus dem Beschluss-Text: Als Ausgangsplanung für die wirtschaftliche Überprüfung wurde die bis zum Jahr 2009 entwickelte Planung zu Grunde gelegt. Mögliche alternative Planungen z. B. mit höheren Anteilen von verrohrten Abschnitten oder auch kürzeren Trassenlängen hätten zum Ziel, weitere Investitionen und Betriebskosten einzusparen. Insoweit stellt die bisherige Planung eine Kostenobergrenze dar.

Im nächsten Schritt wurden weitere Umsetzungsvarianten entwickelt und diese untereinander sowie mit der Ausgangsplanung abgewogen (Beschluss des Magistrats der Wissenschaftsstadt Darmstadt vom 1. Juli 2015). In diese Abwägung sind neben Kostenaspekten auch Stadtgestaltung, historische Bezüge und ökologische Aspekte einbezogen worden.

Der Darmbach e.V. freut sich, dass die Planungen endlich vorangetrieben werden. Die getroffene Entscheidung zur Offenlage ist dem Verein allerdings nicht weitgehend genug, da auf die Umsetzung des wichtigen Abschnitts an der Stadtmauer mit der Anlage des kleinen Woogs und die urbane Führung entlang des Justus-Liebig-Hauses verzichtet werden soll.

Begleitet vom Planungsbeirat Darmbach wurden in den Jahren 2001 bis 2008 die Offenlegung von Darmbach und Meiereibach sowie die Renaturierungen am Darmbach oberhalb des Großen Woogs intensiv geplant und vorangetrieben. Die Dezernenten Bau und Umwelt haben im Planungsbeirat mitgearbeitet.

Die Themengruppe "Wasser in der Stadt" der Lokalen Agenda21 gab 1999 den Anstoß und begleitete die Planungen bis ins Jahr 2008. Ab November 2008 arbeitet der aus der Agenda-Themengruppe hervorgegangene Verein Darmbach e.V. für die Offenlegung des Darmbachs.

Der Projektstand ist auf der städtischen Internetseite dokumentiert und zusammengefasst.

7,1 Mio. Euro sind für die Offenlegung des Darmbachs und die Wiederherstellung des Meiereibachs zwischen Großem Woog und Bachwasserkanal notwendig.

Bereits gebaut wurden:

  • Darmbachgerinne am Schlossgraben vor dem Darmstadtium
  • Darmbach-Düker unter der Alexanderstraße
  • Darmbachverrohrung unter dem Karolinenplatz
  • Darmbachverrohrung unter dem Carl-Schenck-Ring
  • 1. Bauabschnitt Renaturierung Darmbach im Bereich Lichtwiese
  • Renaturierung Meiereibach
  • Entschlammung Judenteich
  • Hochwassersicherung Großer Woog
  • 2. Bauabschnitt Renaturierung Darmbach im Bereich Lichtwiese

Weiterverfolgt als Renaturierungsmaßnahmen:

  • Anschluss Meiereibach an Darmbach (baureif geplant)
  • Renaturierung Darmbach in den Bereichen Breslauer Platz und Botanischer Garten / TSG (Konzeptplanung erstellt)
  • Sanierung des Herrngartenteichs (baureif geplant)

Die Offenlegung des Darmbachs wurde auf der Grundlage der neu entwickelten Planung wieder aufgenommen

  • Darmbach-Offenlegung bzw. - Neuverrohrung zwischen Rudolf-Mueller-Anlage und Landgraf-Georg-Straße (1. Realisierungsphase)
  • Darmbach-Offenlegung im Herrngarten (2. Realisierungsphase)
  • Darmbachverrohrung zwischen Herrngartenteich und Jacobistraße (3. Realisierungsphase)
  • Darmbach-Offenlegung zwischen Jacobistraße und Bachwasserkanal im Carl-Schenck-Ring (3. Realisierungsphase)